movekongress 2018

VOLLMACHT - VOLL UND GANZ IN DEM SEIN, WAS GOTT MACHT

Als Mitarbeiter will man gerne vollmächtig leiten! Oder vollmächtig eine Andacht halten. Oder zumindest vollmächtig als Autoritätsperson ernst genommen werden. Man stellt sich dabei so eine Art Superheldenstatus vor: „Keine Macht kann gegen diese Vollmacht ankommen! Alle sind in meinem Bann! WOW!“ Aber in Wirklichkeit fühle ich mich oft eher ohnmächtig als vollmächtig. Kennst du das?

Es lohnt sich, näher hinzusehen: Was bedeutet es, wenn wir in der Vollmacht von Jesus unterwegs sind? Ist mir klar, dass ich als Christ Bevollmächtigter von Jesus bin? Dass ich meine Mitarbeit nicht aus eigener Kraft stemme, sondern dass ich handle im Namen, im Auftrag und in der Vollmacht Jesu? Ich bin Stellvertreter Gottes! Ausgestattet mit allem, was Jesus auch hatte. Und gleichzeitig doch voll auf IHN angewiesen. Ohne IHN geht ja bekanntlich gar nichts. Aber durch IHN!

Es könnte passieren, dass wir auf dem Kongress zusammen entdecken, dass die Tatsache der Vollmacht unser Verständnis von Nachfolge und Mitarbeit verändert. Entspannter, Jesusfokussierter, erwartungsvoller. Denn Leben in Vollmacht heißt, voll und ganz in dem zu sein, was Gott macht.

NEU: In diesem Jahr findet der Kongress nur am Samstag statt. Dieser Tag wird dir durch herausfordernde Referate, viele Interessengruppen, prickelnde Anspiele und Begegnungen mit kompetenten Mitarbeitern dabei helfen, dass du wieder in die Nähe Gottes kommst und mit neuem Mut, Ideen und mehr Verständnis für die jungen Leute in deine Situation als Mitarbeiter und persönlich gehen kannst.

Eingeladen sind junge und jung gebliebene Mitarbeiter, die mit Kids und Teens arbeiten und das auch in Zukunft gerne kompetent fortsetzen wollen.

Viktor_Klassen_2016__2_.jpg

Viktor Klassen lebt und arbeitet seit 2007 in Wiedenest. Er ist verheiratet und hat vier Kinder. Prägende Stationen in seinem Leben bisher waren die Entscheidung mit 16 Jahren, Jesus zu lieben, die Ausbildung zum Schreiner, einige Jahre ehrenamtliche Dienste in einer Gemeinde, die Bibelschulausbildung, die Berufung als Referent für den Bereich Kids und Teens, wobei die SOLA-Arbeit seine Priorität ist. Als Christ versteht er sich selbst als „Sehnsucher“ und kennt dabei das Spannungsfeld zwischen Macht und Ohnmacht. Ehrlich und einladend möchte er darüber auf dem move-Kongress sprechen.

Die Seminare

Dr. Max Zimmermann, Dozent an der Biblisch-Theologischen Akademie | 14 Uhr

Die Menschen waren fasziniert von dem, was Jesus gesagt hat. Sie hingen an seinen Lippen und spürten: Der lehrt anders als die anderen. Seine Worte haben Herzen verändert. Und ein verändertes Herz macht einen veränderten Menschen. Jesus konnte mit seinem Reden Herzen für Gott öffnen. Dabei sprach er herausfordernd, klar, offen und vollmächtig. Doch worin bestand sein vollmächtiges Reden? Und was können wir davon lernen?

Timo Pickhardt, Pastor, zuständig für Mitarbeiterführung und Förderung, EFG Erkrath „Treffpunkt Leben“ | 14+16 Uhr

Wie schaffe ich es, ein gutes Team zu formen und als leitende Person in einer guten Weise zu wirken? Ein extrem wichtiger Faktor ist dabei mein Vorbild. Dass meine Stärken dabei vorzeigbar sind, ist klar! Aber wie kann ich für mein Team vorbildlich voran gehen und dabei auch meine Schwächen einbringen?

Gunnar Begerau, Lehrer an der BTA Wiedenest | 14+16 Uhr 

Was ist eigentlich, wenn Gottes Vollmacht in unserem Leben überhaupt nicht zum Tragen kommt, obwohl wir Feuer und Flamme für Jesus sind? Die Frage stellte sich schon damals: Warum beruft der allmächtige Gott im Alten Testament einen Propheten dazu, vollmächtig zu predigen, wenn das aber letztlich zum Scheitern verurteilt ist?

Jörg Filler, Referent für Jungschar und Projektarbeit, Lehrer für Persönlichkeitsentwicklung, Forum Wiedenest | 14+16 Uhr 

Jeder Mensch ist von Gott beschenkt und bevollmächtigt. Und jeder kann und soll sich selbst führen. Wer sich nicht selbst führen kann, wird auch schlecht andere führen können. Das Seminar soll helfen, sich als Person auf Gott auszurichten und sein Leben gelassen, aber entschieden zu gestalten.

Olga Klassen – Mutter von vier Kindern, Sozialpädagogin, EFG Bergneustadt-Hackenberg | 16 Uhr 

Hochsensibilität, Hochsensitivität – einfach nur ein neuer Name für introvertiert, empfindsam und schüchtern? Oder steckt mehr dahinter? Wer die Grundlagen dieser Thematik auch nur ansatzweise kennt, kann hochsensible Kinder in Familie, Gemeinde und Freizeiten besser verstehen, angemessen begleiten und fördern. Immerhin betrifft dieser Wesenszug 15-20% der Kids (und der Erwachsenen)!

Damaris Berndt, Referentin für Jungschar und Projektarbeit, Forum Wiedenest | 14+16 Uhr

Was soll ich tun, wenn einzelne Kinder mein gut vorbereitetes Programm sprengen? Verhaltensauffällige Kinder stellen in Kindergottesdiensten und Jungscharstunden oft eine Herausforderung für Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen dar. Welches kindliche Verhalten wird in der fachlichen Auseinandersetzung als auffällig verstanden? Welche Ursachen und welche Bedeutung hat es? Welche Unterstützung können wir für eine gute Entwicklung des Kindes leisten und wo sind unsere Grenzen?

Katrin Kloos, Trainerin, Coach und Mediatorin, gibt Workshops für Sketchnotes und Bible Art Journaling, FeG Steinbach | 14+16 Uhr 

Anhand von Beispielen erfährst du, was mit dieser faszinierenden und einfachen Technik möglich ist und was du damit anfangen kannst. Und dann geht’s auch direkt ans „Machen“. Aber keine Sorge - kritzeln, schief zeichnen und Fehler machen sind ausdrücklich erwünscht. Diese Grundtechnik ist für jeden erlernbar, der schreiben kann. „Punkt, Komma, Strich, fertig ist das Mondgesicht.“

Du lernst, mit einfachsten Formen Figuren zu zeichnen und zu gestalten. Durch geschicktes Anordnen entwickelst du dein erstes eigenes Vorlagenrepertoire. Schritt für Schritt zeichnest du mit Kreisen, Quadraten, Rechtecken und Strichen aussagekräftige Figuren.

Arno Rocher, angehender Erlebnispädagoge, Studierender am MBS Marburg, langjähriger SOLA- und TeK-Mitarbeiter | 14+16 Uhr

Warum muss es beim Spielen immer Gewinner und Verlierer geben? In unserer Gesellschaft sind schon Kindergartenkinder dem Leistungsdruck ausgesetzt. Warum dann nicht einfach mal bei den Spielen umdenken?

New Games stärken den Teamgeist und das gegenseitige Vertrauen in jeder Gruppe. New Games sind starke „Eisbrecher“ und eignen sich für Spiele jeden Alters. In erster Linie machen sie aber Spaß!

Domenic Masche, Erlebnispädagoge, SOLA- Mitarbeiter und langjähriger TeK-Mitarbeiter, EFG Hackenberg | 14+16 Uhr

Lagerfeuer gehört zu vielen Jungscharevents dazu. Doch muss es immer Stockbrot, Würstchen und Schokobanane geben? Hier dürft ihr selbst kreativ werden und erprobte Lagerfeuerrezepte ausprobieren, u.a. Waffeln, Popcorn, Flammkuchen, Glaskuchen u.v.m.

Das Programm

9:00 UhrAnreisebeginn
10:00 UhrEINSTIEG: VOLLMACHT 1 – Viktor Klassen
12:30 UhrMittagessen
14:00 UhrSeminarzeit 1, danach Kaffee
16:00 UhrSeminarzeit 2
18:00 UhrAbendessen
19:30 UhrEINFACH SEIN: VOLLMACHT 2 – Viktor Klassen
Lobpreis- und Gebetsabend mit Jannik Lill & Band
21:30 UhrGebetsnacht bis 6 Uhr
6:00 UhrFrühstück auf dem Hackenberger Aussichtsturm

Die Details

Datum3. März 2018
Zeit10:00 Uhr bis ca. 22:00 Uhr
TeilnehmerMitarbeiter in der Kinder-, Jungschar-, Teenagerarbeit ab 15 Jahren
Preisab 19 €, je nach Kategorie, siehe Anmeldeformular
ReferentViktor Klassen
LeitungViktor Klassen, Damaris Berndt, Jörg Filler, Katja Klaas
Anmeldungbis zum 15.2.2018, ein etwaiger Anmeldestopp wird hier bekannt gegeben.

Diese Impulse könnten dich außerdem interessieren: